Qualvolles Rendern

Wir rendern.
Zumindest teilweise.
Da unser Rechner nicht mächtig genug ist, um mit dem gesamten Video klarzukommen, müssen wir schichtenweise rendern.
Jede einzelne Schicht (von denen es mittlerweile 7 gibt), ist 34,80GB groß.
7 x 34,80GB = echt beschissen viel, was dazu führt, dass auf den Rechnern Speicherplatzmangel droht. Und das Kopieren einer Datei von einer unserer externen USB2.0-Platten auf einen der USB2.0-MacPros bis zu einer Dreiviertelstunde dauert. (Wir haben noch kein vollständig funktionierendes Netzwerk zwischen den Rechnern, daher schieben wir Dateien auf unseren eigenen externen Datenträgern hin und her)
Wir waren genötigt, die “Mittelgrund”-Ebene in drei Zeitabschnitte aufzuteilen, weil selbst das für den Rechner zu viel war. Unser Video ist ziemlich genau 3 Minuten lang, jeder Abschnitt entspricht demnach jeweils einer Minute.
Die erste Minute des Mittelgrunds ist eben gerade fertig geworden, nach 3 1/2 Stunden rendern.

Um auf den Stand zu kommen, dass wir alle Ebenen in einer einzigen großen Videodatei haben, brauchen wir also noch schätzungsweise 7 Stunden.
Anschließend rendern wir über das komplett zusammengesteckte Videomaterial einen Film Grain drauf.
Und am Ende nochmal die Titelschrift und die Credits. (ohne Grain)

EDIT (Rendertagebuch)

1:00 Uhr – Von 20:00 bis 21:00 erwarten wir die Band. Wir rendern den letzten Teil des Mittelgrunds, um anschließend eine komplette Fassung mit allen Ebenen rauszurechnen, um da drauf anschließend den Film Grain zu legen.
Meine Augen weigern sich, weiter auf einen 60Hz-Bildschirm zu starren. Fühlen sich ein bisschen so an, als ob sie lose in den Höhlen sitzen.

3 :13 Uhr – Wir bekommen langsam aber sicher ein ernsthaftes Problem. Die Kiste packt es nicht, die ganzen Ebenen zu einem einzigen Stück zusammenzuschweißen.

Das Arbeitsvolumen ist voll.

Wir haben alles gelöscht, was auf dieser Platte zu löschen war. Das Arbeitsvolumen kann nicht leerer sein. Der Rendervorgang hängt sich in der Mitte auf. Dazu muss gesagt werden, dass es sich bei unserem MacPro nur um einen Dual Core handelt. Der einzige Rechner im Raum mit einem Quad Core hat keinen Platz mehr auf der Festplatte, um unsere sieben Ebenen a 36Gigabyte beherbergen zu können.
Wir sind gerade dabei, die Schichten zu backuppen, da wir uns vorhin gezwungen sahen, den Rendervorgang (mitsamt dem kompletten Rechner) durch gedrückthalten des Knopfs zu killen. Das hat ihm nicht wirklich gefallen (er hat seltsame Geräusche von sich gegeben beim nächsten Neustart) und bevor wir nicht mehr auf unsere Dateien zugreifen können, weil der Rechner nicht mehr hochfährt, sichern wir die lieber nochmal

4:29 Uhr – Wir haben eventuell ne Lösung für unser Problem. Den Bereich für den virtuellen Arbeitsspeicher vergrößern. Von 20GB auf 75GB. Mal sehen, ob das hilft.

5:26 Uhr – Ich bete dafür, dass der sich nicht mehr aufhängt oder mit ner Fehlermeldung abbricht und endlich dieses verfickte unkomprimierte Komplett-Ding raushaut. Ich bin wirklich platt und meine Augen brennen, als ob ich sie mit Batteriesäure eingecremt hätte.

5:43 Uhr – Das vollständige Bildmaterial ist rausgerendert.
Kennt ihr das? Dass wenn man sich etwas zu lange wünscht, man’s sich ab nem bestimmten Zeitpunkt sozusagen “überwünscht” hat, und sich gar nicht mehr darüber freuen kann, wenn man es schließlich hat?
Um diese Uhrzeit neige ich dezent dazu, zumindest vorübergehend auf den Film Grain zu scheißen und eine fertige Version rauszurendern, um einfach mal was in den Händen zu halten nach all diesen Stunden des Rumprobierens. Da das finale Ding jetzt startklar ist, render ich den Titel und die Credits einfach direkt da drauf, ohne den Grain noch dazwischenzuquetschen. Eine Version mit Grain kommt auf jeden Fall im Laufe des Tages noch.
Aber nicht jetzt. Jetzt fertige unkomprimierte Mega-Datei raus, in Handbrake kleiner komprimieren, abspielen, absegnen, schlafen gehen.

6:24 Uhr – Das Bild ruckelt im Player. Ich weiß nicht, ob es an Handbrake liegt oder an irgendeiner von den Roh-Dateien. Es sind mittlerweile so viele, dass der Fehler eigentlich überall drin sein könnte. Ich rendere noch einmal in einer etwas niedrigeren Qualität.

Advertisements
Tagged , , , , , , , ,

2 thoughts on “Qualvolles Rendern

  1. Hannes Seth says:

    und, endlich durch?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: