Festival der Reduktion

Liebes Internet,

heute habe ich beschlossen, mal wieder in mein digitales, für alle einsehbares Tagebuch zu schreiben. Ich weiß, dass das letzte Mal schon wieder einen Monat her ist. Aber sei mir bitte nicht böse, wenn ich sage, dass ich eine Weile wirklich keinen besonderen Drang verspürt habe, mich auszudrücken. Ich habe sogar weniger kluggeschissen als sonst. Und das ist mal wirklich etwas, was einem zu denken geben sollte. Vielleicht war ich ja ne zeitlang krank oder so. Wie auch immer, es geht mir mittlerweile besser. Danke der Nachfrage, Internet.

Kommen wir mal zum Wichtigen. Ich habe seit dem letzten Mal so einiges runterreduziert und Ballast abgeworfen. Das bedeutet nicht unbedingt, dass ich großartig produktiver gewesen bin als sonst. 😀 Abgenommen hab ich auch nicht. Aber dafür hab ich jetzt weniger Gerümpel im Hinterkopf, um das ich mir Sorgen machen könnte. Zumindest fühlt es sich gerade danach an.

Zunächst einmal musste ich leider Motion Design aus diesem Semester streichen. Auch wenn ich mir wirklich sehr gewünscht hätte, dass es auf der kommenden Jahresausstellung etwas von mir zu sehen gegeben hätte, habe ich doch mittlerweile schon alle für den Bachelor benötigten Design-Scheine abgedeckt. Wodurch dieser Motion Design Schein eigentlich überflüssiger Luxus für mich gewesen wäre. Und das Projekt würde mir voraussichtlich mehr Zeit rauben, als ich in diesem Restsemester noch zu vergeben hätte. Leider leider.

Stattdessen habe ich ein anderes Projekt in der Pipeline, das vermutlich nicht viel weniger zeitaufwendig wird. Aber ich hab’s halt nicht so mit Logik und Zeitmanagement und so. Lass mich in Ruhe, Internet.
Naja. Jedenfalls wird dieses Teil (soweit es im Moment absehbar ist) das erste Game Design Projekt für mich, welches tatsächlich in einem spielbaren Prototypen endet! Es wird ein kleines Rundenstrategiespiel im Stil von Fire Emblem. Die Grafik soll Pixel Art werden, worin ich ja eigentlich überhaupt keine Erfahrung habe. Allerdings hab ich ja wohl genug Eindrücke beim Super Nintendo spielen sammeln können. Meine Mama wäre stolz auf mich, wenn sie wüsste, dass all die verplemperten Stunden meiner wertvollen Jugend und die nicht gemachten Hausaufgaben am Ende doch noch für etwas gut sind. Oh ja.
Wie auch immer. Ziemlich cool, und ich hoffe sehr, dass wir in 2 Monaten präsentationsreif sind!

Mein erstes Sprite!

Das Trickfilmfestival in Stuttgart war extrem interessant, intensiv und lehrreich für mich. Diese teilweise ziemlich depressiven Experimentalfilme haben mich etwa zur Mitte der Woche hin echt runtergezogen. Okay, die Tatsache, dass ich zur Mitte der Woche hin so gut wie pleite war, hat bestimmt auch noch ihren Teil dazu beigetragen. Aber das ist gerade nicht so wichtig. Hier ein paar Fotos, um dich abzulenken.

IMG_0015

Stuttgart hat diese sogenannte “Stadtbahn”, die irgendwie Straßenbahn und U-Bahn zugleich ist. Faszinierend.

IMG_0016

Stuttgart ist außerdem ziemlich hügelig. Ständig geht’s bergauf oder bergab.

IMG_0017

Das Wetter war die ersten Tage hammermäßig.

IMG_0018

Leider hab ich irgendwann vergessen, weiterzufotografieren. Sonst gäbe es jetzt bestimmt mehr als 5 Fotos hier im Post.

IMG_0019

Das war die frei zugängliche Open Air Leinwand, auf der den ganzen Tag ein buntes Programm an Animations-Kurzfilmen lief. Die wahren Highlights liefen allerdings in den Kinos! Von denen ich natürlich keine Fotos mehr hab…

Was ich am Ende dieser eindrucksvollen Woche für mich mitnehmen konnte, war die Einsicht, dass man mit wenigsten Mitteln die größten Emotionen beim Zuschauer wecken kann. Ich habe verstanden, dass jedes überflüssige Detail, was keine unterstützende Wirkung für die Geschichte bietet, den Gesamteindruck “verwässert”. Ich habe gelernt, dass man komplexe Gefühle (praktisch) mit Strichmännchen vermitteln kann. Und ich werd mir den folgenden Satz im Laufe der nächsten Monate bestimmt noch oft ins Gehirn trichtern müssen:

Gutes Design ist, wenn man nichts mehr wegnehmen kann.

Das hat mich die letzten Wochen auf jeden Fall ziemlich krass beschäftigt.
Das Ergebnis meiner Grübeleien war ein plötzlicher Geistesblitz und eine Erinnerung an eine alte Geschichte, die ich unbedingt noch animieren wollte. Allerdings bisher niemals wirklich zufrieden mit meinen Ideen für die Optik war. Bis heute. Bis ich praktisch in einem Rutsch diese Charaktere zu Papier brachte:

Sind sie nicht putzig?

Sind sie nicht putzig?

Bei dieser Geschichte weiß ich alles. Wie sie anfängt, wo sie endet, warum alles geschieht. Das Design jeder Figur erfüllt hierbei eine bestimmte Funktion. Sie fügen sich praktisch wie Zahnräder in die Story ein. Und sind bewusst wirklich so weit reduziert worden, dass sie ihren Zweck, sozusagen ihr “Schicksal” erfüllen können. Ohne zusätzlichen Schnickschnack. Das ermöglicht mir hoffentlich eine flüssigere Animation, da ich so für jeden Frame weniger Zeit benötige. Und verhilft mir möglicherweise zu einem stärkeren Fokus auf die Emotionen der Figuren. Da die Handlung zum Teil auf einem Traum von mir basiert, muss ich mir nichts mehr aus den Fingern saugen. Die Geschichte ist fertig in meinem Kopf. Ich weiß genau, was ich zu tun habe. Es ist praktisch nur noch ein bisschen über die Inszenierung nachdenken und produzieren.
Das ist im Moment der Unterschied zu meinem anderen Plan mit der interaktiven Story über Schuld. Das Teil mit der Schnecke. Siehe die letzten beiden Posts. Da fehlen mir leider bis heute noch größere Stücke der Geschichte.
Ich weiß noch nicht, ob diese neue Idee meine bisherige Bachelor-Planung ersetzt oder nicht. Ich muss testen, ob die Geschichte so funktioniert, wie ich es mir vorstelle. Darum werde ich erstmal ein Animatic machen und einem kleinen Publikum vorführen. Dann kann ich die Reaktionen beobachten und meine Schlüsse daraus ziehen.
Nur soviel: Auch wenn es vielleicht danach aussieht. Es wird kein Film für Kinder werden.

Alles andere bleibt fürs Erste geheim!

Halb vier morgens schon wieder. Du Scheiße…

Schlaf gut und träum was Schönes, liebes Internet!

Bussi, xoxo usw. Wir riechen uns später!

Advertisements
Tagged , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: